Gymnasium Haus Overbach Gymnasium Haus Overbach Gymnasium Haus Overbach Gymnasium Haus Overbach

Neuigkeiten

  • Am Montag, 20.02.2017, wurde von unserem Gymnasium mit der Firma „VOQUZ“ eine Kooperationsvereinbarung getroffen. VOQUZ ist ein Unternehmen, das komplexe IT-Projekte sowohl in Konzernen als auch in mittelständischen Unternehmen entwickelt, steuert und realisiert. Ziel der Zusammenarbeit ist es, im Rahmen der MINT-Förderung besonders den Informatikbereich zu stärken und hier den Unterricht praxisbezogener und attraktiver zu gestalten. Die Firma „VOQUZ“ wird mit den Schülerinnen und Schülern von Informatikkursen in der Einführungsphase der Oberstufe in den kommenden Jahren Projekte durchführen, bei denen die Teilnehmer die Methoden und Vorgehensweisen der Softwareentwicklung im professionellen Bereich kennenlernen können. Diese Fähigkeiten werden im Rahmen von Workshops und begleitenden Unterrichtsstunden vermittelt. Beides wird von VOQUZ betreut und technisch unterstützt. Als Startprojekt ist die Entwicklung einer Software (bzw. mobilen App) vorgesehen, die im Idealfall professionell unter Messebesuchern zur Kontaktaufnahme benutzt werden kann. Sollte diese Softwareentwicklung erfolgreich verlaufen, ist eventuell eine Präsentation der Software auf einer Messe in den USA angedacht, an der Schüler des Kurses teilnehmen können. Betreut wird das Projekt von Heiko Mock, einem ehemaligen Overbacher Schüler, der auf diese Weise seine alte Schule unterstützen und den Schülerinnen und Schülern die Arbeitsweisen in der IT-Branche an konkreten Beispielen näherbringen möchte.

    In diesem Jahr ging unsere SV-Fahrt in die Landeshauptstadt nach Düsseldorf. Wie schon in den vergangenen Jahren nutzte die SV ihre Fahrt dazu, die Entwicklungen des ersten Schulhalbjahres zu resümieren und weitere Ideen und Projekte zu planen. So standen unter anderem die Gestaltung des SV-Tages, eine Osteraktion und die Auswertung einer Schülerumfrage auf dem Programm, bevor dann nach getaner Arbeit gemeinsam die Düsseldorfer Altstadt erkundet wurde. 

     

    Am Donnerstag, dem 30. März 2017, findet um 19.30 Uhr im Overbacher Schloss der nächste Schlossvortrag statt. An diesem Abend wird Heribert Körlings, Studiendirektor, Overbacher Abiturient und Buchautor, bei uns zu Gast sein und einen Vortrag halten.

    In diesem geht der Referent der Frage „Angst oder Vertrauen?" mit Bezug auf das Denken des Theologen Eugen Drewermann nach. Die Daseinsangst, auch als Lebensangst bezeichnet, gehört zum Menschen. Gegen die Angst setzt Jesus den Glauben an Gott als die alternative Lebensmöglichkeit. Er verkündigt und vergegenwärtigt den „Abba“, den lieben Vater. Durch das Vertrauen zu Gott, dem Vater, ist es dem einzelnen Menschen möglich, mit seiner Lebensangst umzugehen. Der christliche Glaube bildet die Grundlage für ein Leben in der Beziehung zu sich selbst und zum anderen. Die Bedeutung des Glaubens an den Gott und Vater Jesu Christi für das menschliche Leben und Handeln kann wieder neu bewusst werden. Der Akt und der Inhalt des Glaubens bleiben frag – würdig.

    Der Förderverein, der die Reihe „Overbacher Schlossvorträge“ finanziert, lädt Sie auch nach diesem Vortrag wieder herzlich dazu ein, den Abend in gemütlicher Runde ausklingen zu lassen.

    Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

     

  • Anfang Februar fand im Forschungszentrum Jülich zum 17. Mal ein Wissenschaftstag zum Thema „Hirnforschung“ statt. Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Q1 beschäftigten sich an diesem außerschulischen Lernort einen ganzen Tag mit Themen rund um die aktuelle Hirnforschung. Dabei wurden im großen Hörsaal sowohl Vorträge von Wissenschaftlern des Forschungszentrums als auch von unseren Schülerinnen und Schülern selbst gehalten. Das Projekt verdeutlicht vor allem die Notwendigkeit einer interdisziplinären Zusammenarbeit in der Forschung. Vorbereitet wurde der Wissenschaftstag, an dem auch andere Schulen als Gäste teilnahmen, im Unterricht. So arbeiteten die Schülerinnen und Schüler in unterschiedlichen Fächern - ebenfalls interdisziplinär - gemeinsam an dem authentischen Fall einer jungen Schlaganfall-Patientin, wobei die Ursachen und Folgen dieser neurologischen Erkrankung sowie deren Diagnosemöglichkeiten und auch ethische Fragen im Unterricht thematisiert und erörtert wurden.

    An den folgenden Tagen endet der Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler vorzeitig oder entfällt.
       
    Unterrichts-
    ende
    Abfahrt
    der Busse
      ... fällt aus

    Mittwoch, 

    08.03.2017

    Lehrerfortbildung

    & - ausflug

    Studientag für die Jgst. 5 – 9, EF, Q2

    Q1: Lk-Klausuren
    ---
    Legende
    o findet statt
    x fällt aus
    A weiteren Aushang (auch Schaukasten) und/ oder Vertretungsplan beachten 

    Die Overbacher Biologie- und Sportlehrerin Anja Groth wurde am 10. Februar im Forschungszentrum Jülich für ihr langjähriges Engagement als Betreuerin von „Jugend-forscht-Projekten“ geehrt.

    Bereits beim Bundesfinale „Jugend forscht“ in der Bay-Arena wurde sie von der Kurt-Beckurts-Stiftung mit dem Lehrerpreis 2013 der Helmholtz-Gemeinschaft ausgezeichnet. 2014 erhielt sie den „Sonderpreis für engagierte Talentförderer der Heinz und Gisela Friedrichs Stiftung“.

    Begeistert von der Jugend-forscht-Idee betreute sie von 2009 bis heute innerhalb von neun Jahren 50 Arbeiten auf hohem Niveau. Im Jahr 2011, 2014 und 2015 erreichten die von ihr betreuten Jungforscher dabei drei erste Preise in Biologie. Insgesamt landeten unter ihrer Betreuung unglaubliche 31 Arbeiten auf den vorderen Plätzen 1-3.

    Für diesen lobenswerten Einsatz erhielt sie nun den „Jugend-forscht-Projektbetreuerpreis“ 2017 der CTS – Gruppen-und Studienreisen. Mit dem Preis verbunden ist eine dreitägige Fortbildungsreise nach Oslo, auf die sich Frau Groth natürlich besonders freut.

     

  • Am 16.02.2017 wurden die Overbacher Teilnehmerinnen und Teilnehmer am diesjährigen Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ geehrt und erhielten für ihre Forscherqualitäten aus den Händen des Schulleiters Thorsten Vogelsang Gutscheine für einen Kinobesuch.

    Neben einigen hervorragenden zweiten und dritten Plätzen unserer Schülerinnen und Schüler war in diesem Jahr die Arbeit von Susanne Rütten (EF) herausragend. Sie belegte als Einzige von insgesamt 24 Teilnehmern am diesjährigen Wettbewerb im Forschungszentrum Jülich einen ersten Platz. Ihre Arbeit "Programmierung und Bewegungsoptimierung eines Roboterarmes zum Einsatz in einem Chaoslager" wurde von zwei Jurygruppen (Arbeitswelt bzw. Mathematik/Informatik) als bestes interdisziplinäres Projekt bewertet. Sie ist damit für den Landeswettbewerb "Jugend forscht" bei der Bayer AG in Leverkusen vom 03. bis 05. April qualifiziert und erhält außerdem den Sonderpreis „Digitalisierung", der zum ersten Mal beim Regionalwettbewerb vergeben wurde.

    Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie ihren Betreuern und drücken Susanne für die nächste Rund die Daumen.

     

    In der Stadtbücherei im Haus der Stadt in Düren traten in diesem Jahr 17 Sechstklässlerinnen und Sechstklässler im Finale des Vorlesewettbewerbs aus Schulen des Nord- und Südkreises gegeneinander an. In einem ersten Durchgang stellten die Schülerinnen und Schüler ein selbst ausgewähltes Buch vor und lasen daraus eine Textpassage vor, bevor sie in einem zweiten Durchgang einen Auszug aus einem ihnen nicht bekannten Buch vorlesen mussten.

    Matthias Bertram (6c) konnte die lauschende Jury überzeugen und gewann den Vorlesewettbewerb des Nordkreises.

    Wir gratulieren ihm ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg und drücken ihm die Daumen, denn er wird in Kürze auf Bezirksebene antreten.

     

    Traditionell waren auch in diesem Jahr am 25. und 26. Januar zahlreiche interessierte Grundschülerinnen und Grundschüler in unserer Klosterkirche zu Gast. Das Overbacher Sinfonieorchester spielte unter der Leitung von Ulrike Erdtmann den „Danse Macabre“ des französischen Komponisten Camille Saint-Saëns. Das unterhaltsame Gesprächskonzert wurde von Thomas Braunsfeld moderiert und durch Hintergrundinformationen und Wissenswertes über einzelne Instrumente ergänzt. Da die etwa einstündigen Veranstaltungen kurzweilig und lehrreich zugleich waren, bedankten sich die Grundschülerinnen und Grundschüler bei den Akteuren mit einem tollen Applaus. Im Anschluss an das Gesprächskonzert hatten unsere kleinen Gäste die Möglichkeit, die Musiker bei einem Imbiss kennenzulernen.

     

Kalender